Author: | Category: Logistik & Technik |

Dachboxen bieten praktischen Stauraum für große Reisen, insbesondere für den Transport von Skiausrüstung. Aber man muss auf die Beladung, die Geschwindigkeit und den Kraftstoffverbrauch achten.

Dachboxen können nicht jede beliebige Last aufnehmen. Die maximale Zuladung hängt von den Angaben des Herstellers und der Dachlast Ihres Fahrzeugs ab. Diese liegt zwischen 50 und 100 Kilogramm, genaue Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs. Auch das Gewicht des Kofferraums selbst und das Gewicht des Trägersystems müssen berücksichtigt werden. Wichtig: Der Kofferraum muss gut befestigt sein und darf während der Fahrt nicht verrutschen oder herausfallen.

Rechtlich gesehen gibt es keine explizite Geschwindigkeitsregel für das Fahren mit einer Dachbox. Rechtlich wird sie als “Ladung” betrachtet und die Geschwindigkeit muss “angemessen” sein. Einige Hersteller empfehlen eine Höchstgeschwindigkeit, die aus Haftungsgründen eingehalten werden sollte. Im Allgemeinen rät der ADAC, mit einer Dachbox nicht schneller als 130 km/h zu fahren. Einerseits ist ein Fahrzeug mit Aufbau anfälliger für Wind, z.B. für Seitenwind bei der Durchfahrt eines LKWs. Andererseits steigt der Kraftstoffverbrauch bei einer höheren Geschwindigkeit noch deutlicher an. Messungen des ADAC haben gezeigt, dass ein Auto mit Dachbox bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h im Durchschnitt etwa 18% oder einen Liter mehr Kraftstoff pro 100 Kilometer verbraucht. Aus diesem Grund sollte die Dachbox nach der Reise oder der Skisaison schnell entfernt werden.

Ein weiterer Tipp: Denken Sie daran, dass die Gesamthöhe des Fahrzeugs mit einer Dachbox größer ist. Einfahrten in Tiefgaragen, Duplex-Parkplätze usw. sollten eventuell vermieden werden.

Quelle: ADAC