Author: | Category: Transport News |

Klimaneutrale WindräderAb 2022 wird Asendia alle Kohlenstoffemissionen von der Abholung (First Mile) bis zur Lieferung (Last Mile) kompensieren. Der Ausgleich wird hauptsächlich durch die Förderung erneuerbarer Energien wie Windparks erfolgen. Asendia, das Joint Venture von La Poste und Swiss Post, gibt bekannt, dass es ab 2022 zu 100 % CO2-neutral sein wird.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 war die nachhaltige Entwicklung eine der Prioritäten von Asendia. In den letzten drei Jahren hat das Unternehmen seine Nachhaltigkeitsstrategie jedoch noch weiter ausgebaut, um den zunehmenden Umweltauswirkungen der Vorgänge in der Lieferkette Rechnung zu tragen. Asendia geht nun mit gutem Beispiel voran, wie die Branche ihre Ökobilanz verbessern kann.

Im Jahr 2020 hat Asendia alle Emissionen, die durch den internationalen Transport innerhalb Europas und von Europa auf andere Kontinente entstanden sind, kompensiert. Die Gesamtkompensationen beliefen sich auf 59.990 Tonnen CO2-eq, mit denen ein von EcoAct zertifizierter Windpark in Indien unterstützt wurde. Für 2021 hat Asendia angekündigt, ab sofort alle durch den internationalen Transport verursachten Emissionen weltweit zu kompensieren.

Ab 2022 wird Asendia nicht nur alle durch den internationalen Transport verursachten Emissionen ausgleichen, sondern auch die Emissionen, die durch den Versand über unsere Partner First Mile und Last Mile entstehen – sowie die Emissionen, die durch Gebäude, Retouren, Maschinen und notwendige Geschäftsreisen entstehen.
Die Kompensationen von 2021 und 2022 werden außerdem ein weiteres EcoAct-zertifiziertes Windparkprojekt unterstützen, diesmal in China, dessen Energiebedarf immer noch zu 70 % durch Kohle gedeckt wird.

Asendias Engagement für mehr Nachhaltigkeit wird auch im Vorstand respektiert: So wird Asendias Personalleiterin Barbara Schielke künftig auch für die soziale Verantwortung des Unternehmens verantwortlich sein – eine Aufgabe, die sie mit Leidenschaft und Engagement wahrnehmen wird.

Barbara Schielke zu dieser Ankündigung: “Unsere Welt ist zunehmend vernetzt, nicht zuletzt durch internationale Sendungen. Als einer der größten Logistikdienstleister der Welt wissen wir bei Asendia natürlich, wie wichtig der Umweltschutz ist. Im Januar 2022 haben wir einen ersten wichtigen Meilenstein erreicht: Wir kompensieren nun alle entstandenen Kohlenstoffemissionen. Wir sind stolz darauf, in der Branche mit gutem Beispiel voranzugehen, und werden weiterhin daran arbeiten, möglichst nachhaltige Lösungen für unsere Kunden zu finden”.

Marc Pontet, CEO von Asendia, zur Schaffung der Stelle des Corporate Social Responsibility Officer: “Unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit beruht auf den Fundamenten, die unsere Gründungsunternehmen Die Post und Swiss Post gelegt haben. Asendia ist stolz darauf, dieses Erbe fortzuführen und die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer strategischen Überlegungen zu stellen. Die Schaffung einer speziellen Position im Verwaltungsrat war der nächste logische Schritt in dieser Entwicklung”.

Weitere Informationen zu den Nachhaltigkeitsplänen von Asendia finden Sie unter:
www.sustainability.asendia.com/de/

Asendia – ein globales Netzwerk mit lokaler Präsenz

Asendia ist einer der führenden Anbieter von E-Commerce-Logistik und liefert weltweit Pakete, Päckchen, Briefe und Publikationen aus. Als Joint Venture zwischen der französischen La Poste und Swiss Post unterstützt Asendia Geschäftspartner bei ihrem internationalen Wachstum mit maßgeschneiderten Logistiklösungen und intelligenten Technologien – und macht so den grenzüberschreitenden Handel einfach, zuverlässig und nachhaltig.
Durch weltweite Übernahmen und Kooperationen bietet Asendia allen Marken digitale Lösungen, die das Einkaufserlebnis im E-Commerce verbessern und das Wachstum durch die Anbindung an globale Marktplätze fördern.

Derzeit sind alle Lieferungen von Asendia weltweit zu 100 % CO2-neutral.
Asendia beschäftigt mehr als 1.500 Mitarbeiter in 17 Niederlassungen in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum und in den USA.

Quelle: Pressemitteilung www.asendia.de