Autor: | Kategorie: Recht |

 

DSC_1179

Zum 01. Juli 2015 hebt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) die Bußgelder bei LKW-Maut-Verstößen an. Während die Autobahn-Nutzungsgebühr seit der Einführung 2005 regelmäßig angehoben wurde, blieb seitdem die Höhe der Geldstrafe konstant. Damit ist jetzt Schluss. Wer also künftig die Mautgebühr vorsätzlich nicht entrichtet, muss mit höheren Bußgeldern rechnen. Dadurch soll der Anreiz vermieden werden, die LKW-Maut zu umgehen und nicht zu zahlen. Für Frachtführer steigt das Bußgeld von 200€ auf 240€ und für den Geschäftsführer des Transportunternehmens bei Verfehlung von 400€ auf 480€. Bei falschen Angaben über den LKW, was die Emissionsklasse und Achsen betrifft, zahlen Frachtführer statt 100€ in Zukunft 120€ und Unternehmer in diesem Fall 240€ statt 200€. Außerdem wurde ebenfalls das Verwarnungsgeld angepasst. Der bisher einheitliche Regelsatz von 35€ wurde aufgelöst. Nun fallen dafür Verwarnungsgelder, je nach Höhe der Mautdifferenz abgestufte, zwischen 20€ und 40€ an. Dies gilt auch für Frachtführer und Unternehmen aus dem Ausland.
Übrigens, in 3 Monaten folgt bereits die nächste Berechnung der Maut.