Author: | Category: Transport News |

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Leitlinien für kooperative intelligente Verkehrssysteme (C-ITS) erarbeitet. C-ITS basieren auf der autonomen Kommunikation zwischen Fahrzeugen, z. B. um Informationen über Straßenarbeiten oder Staus auszutauschen.

Richtlinen schreiben

In der soeben veröffentlichten Technical Guideline TR-03164 gibt die Behörde Empfehlungen für den sicheren Betrieb von Public-Key-Infrastrukturen (PKI) und C-ITS-Stationen für intelligente Transportsysteme. Sie ist als Ergänzung zur Zertifizierungspolitik der EU für die Einführung und den Betrieb europäischer kooperativer intelligenter Verkehrssysteme und zu den einschlägigen Normen zu sehen.

Anwendungsfälle

Im Rahmen von C-ITS wird eine Vielzahl von konkreten Anwendungen entwickelt oder geplant, hauptsächlich im Bereich des Straßenverkehrs. Dazu gehören zum Beispiel

  • Warnung vor Straßenarbeiten: Fahrer auf Autobahnen werden rechtzeitig vor Straßenarbeiten (bei Tag) und den damit verbundenen Fahrbahnsperrungen gewarnt, sodass sie ihre Fahrweise anpassen können.
  • Stauwarnung: Fahrzeuge, die sich am Ende eines Staus befinden, können herannahende Fahrzeuge warnen, um Auffahrunfälle zu vermeiden.
  • Anzeige von Verkehrsschildern im Fahrzeug: Mithilfe von IVI-Meldungen können Informationen über feste oder dynamische Verkehrsschilder an die Fahrzeuge übermittelt und im Cockpit angezeigt werden.