Author: | Category: Transport News |

Neuer Logistikstandort in Södertälje, Schweden – 122.000 m2 Fläche, nach strengsten Umweltstandards gestaltet – 200 neue Arbeitsplätze.

DB Schenker, einer der weltweit führenden Logistikdienstleister, hat im schnell wachsenden Stadtteil Almnäs südlich von Stockholm ein neues, nachhaltiges Logistikterminal eröffnet. Der neue Terminal, der in das europäische Netzwerk von DB Schenker integriert ist, verfügt über 98 Tore auf einer Fläche von 122.000 m2 und erfüllt die strengsten Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandards. Durch seinen Bau wurden 200 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die zentrale Abfertigungsanlage des Terminals kann 4.000 Pakete pro Stunde zustellen und hat eine Gesamtfläche von 14.400 m2. Damit ist er einer der größten im Netzwerk von DB Schenker, das auch 29 Terminals in ganz Schweden umfasst.

Der neue Logistikstandort verbessert den Service für unsere Kunden in Södertälje und im nördlichen Södermanland”, erklärt Magnus Strand, CEO des DB Schenker Clusters Schweden, Dänemark, Island. “Darüber hinaus schafft der Standort etwa 200 neue Arbeitsplätze.

Nachhaltigkeit von Anfang an

Das Terminal ist mit Solarpaneelen mit einer Leistung von 150 kW ausgestattet, die jährlich etwa 140.000 kWh Strom erzeugen werden. Außerdem wird geothermische Energie genutzt, was die Umwelt nur minimal belasten wird. An den Frachttoren und auf den Parkplätzen werden Ladestationen für Elektrofahrzeuge installiert. Der Standort ist auch bereit für die Umstellung auf eine vollelektrische Fahrzeugflotte und bietet dank seiner Lage in der Nähe der schwedischen Hauptstraße E20/E4 alle Voraussetzungen für einen zukünftigen Logistikknotenpunkt.

Unser Terminal in Södertälje ermöglicht sowohl eine frühere Anlieferung als auch eine spätere Abholung für unsere Kunden südlich von Stockholm”, erklärt Franco Carbajal, Leiter des neuen DB Schenker-Distrikts in Södertälje. “Das ist ein großer Vorteil sowohl für den Absender als auch für den Empfänger. Außerdem haben wir jetzt eine höhere Lieferzuverlässigkeit, da die Waren nicht mehr wie früher über Stockholm fahren müssen.