Autor: | Kategorie: Firmenporträts |

Vor 13 Jahren wurde das italienische Logistikunternehmen Rampinini Ernesto Srl TimoCom Kunde. Schnell war klar, dass das die richtige Entscheidung war. Bereits in der Anfangszeit mit TimoCom zeigten die Unternehmenszahlen deutlich positive Veränderungen. Inzwischen nutzt die Firma die komplette Bandbreite der TimoCom Transportplattform.

Die Unternehmensgeschichte des italienischen Logistikunternehmens Rampinini Ernesto erstreckt sich über vier Generationen der Familie. Alles auf Anfang: Im Jahre 1906 gründete der Urgroßvater Natale Gaetano die Firma „Kutschen und Transport Rampinini Natale“, die für Waren- und Personentransporte zuständig war. Sein Sohn Ernesto, unterstützte ihn ab 1945 und die heutige Firma „Rampinini Ernesto“ entstand. Mit der Zeit entwickelten sich die Branche und Technik weiter. So kaufte Ernesto den ersten Lkw, um ihn für die Fracht-Transporte einzusetzen. Später übernahm Ernestos Enkel und heutiger Geschäftsführer, Mattia, die Firma und eröffnete fünf neue Bürogebäude in weiteren italienischen Städten. Außerdem veranlasste er den Bau des ersten Warenlagers und die Firma sammelte weiter Erfahrung in Transport, Ladung und Warenmanagement. Im Laufe der Zeit spezialisierten sie ihre Transporte auf die Bereiche Lebensmittel, Pharma, Tierarzneimittel, Textilien und Mode sowie chemische Erzeugnisse. Durch ein zusammenwachsendes Europa und entsprechend starker Konkurrenz, gab es irgendwann allerdings vermehrt Schwierigkeiten für das italienische Logistikunternehmen: Nicht selten kam es vor, dass ihre Lkw ohne Rückfrachten aus Europa zurückfuhren. Es musste also schnell eine Lösung her, damit Rampinini Ernesto weiter am Markt bestehen konnte.

Eine Transportplattform für alles

Die Lösung war im Jahre 2003 die Fracht- und Laderaumbörse von TimoCom. Seit mehr als zehn Jahren nutzt Rampinini Ernesto nun schon die Transportplattform für internationale aber auch nationale Transporte. „Mittlerweile finden wir für die Relation Italien – Italien mehr Frachten in der Frachtenbörse von TimoCom als in nationalen Frachtenbörsen“, erklärt der Geschäftsführer. Dank der Frachtensuche gehören teure Leerfahrten der Vergangenheit an: „Seit wir TimoCom nutzen, konnten wir die Auslastung unseres Fuhrparks um 30% steigern“, fügt er hinzu. „Außerdem ist die Lagerbörse für uns sehr hilfreich, weil wir darüber unsere großen Lagerflächen temporär vermieten können“, berichtet Rampinini. Die Kalkulationslösung hilft bei der Kostenkalkulation und Routenplanung für alle Transporte. Mit dem Online-Transportverzeichnis pflegt die Firma ihre Kontakte und mit der Ausschreibungsplattform sichern sie sich Festaufträge für bestimmte Routen und können dadurch besser planen. „Seit der Einführung des Business Messengers im vergangenen Jahr, verhandeln wir auf einfachem Wege über einzelne Angebote, das ist sehr praktisch“, erzählt der Geschäftsführer.

Außerdem konnte das italienische Logistikunternehmen mit TimoCom die Marge um 15% erhöhen. Zudem gibt es keine Schwierigkeiten mehr mit zahlungswidrigen Geschäftspartnern: „Seit dem wir mit TimoCom arbeiten, haben wir keine Inkasso-Probleme mehr. Wir vertrauen TimoCom und fühlen uns sicher und geschützt“, erzählt er weiter. Aber nicht bloß wirtschaftlich, sondern auch in Bezug auf die Umwelt verzeichnet die Firma nennenswerte Zahlen, wie Rampinini berichtet: „Unsere Emissionen-Kalkulation, durchgeführt von dem italienischen Startup-Unternehmen GreenRouter, zeigt, dass wir mit TimoCom im Zeitraum zwischen 2003 und 2004, unsere CO2-Emissionen um 23% senken konnten, im Vergleich zu dem Zeitraum von 1999 bis 2002, als wir TimoCom noch nicht genutzt hatten“.

Am Beispiel von Rampinini Ernesto wird deutlich, dass jede Funktion der TimoCom Transportplattform sinnvoll und vorteilhaft für den Transportalltag und das Tagesgeschäft ist, wenn man sie, wie Mattia Rampinini, nutzt und einzusetzen weiß.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.