Author: | Category: Firmenporträts, Logistik & Technik, Transport News |

Die Transportbotschafter haben Anfang November den Zusatz e.V. bekommen und können sich nun deutlicher vom Initiator TimoCom abgrenzen und unabhängiger auftreten. Aufgestellt sind die Transportbotschafter sehr breit: sie setzen sich nicht nur für den Austausch zwischen LKW- und PKW-Fahrern ein, sondern auch für die Sicherheit der Kleinen am Straßenverkehr.

Viele kennen sie bereits: die Transportbotschafter. Die Transportbotschafter sind mit ihren Aktionen wie „Hand in Hand durchs Land“, „Achtung: Toter Winkel!“ oder auch „Ein Leben ohne LKW“ auf Deutschlands Straßen und auf Raststätten unterwegs. Hier suchen sie den Dialog zwischen LKW- und PKW-Fahrern für mehr Verständnis untereinander; mit Erfolg. LKW-Fahrer freuen sich, dass sie unterstützt werden und Aufmerksamkeit bekommen, während Autofahrer verständnisvoller werden.

Die Imagekampagne der TimoCom Soft- und Hardware GmbH wurde Anfang des Jahres gegründet. Seither fahren die Botschafter über deutsche Straßen und sorgen mit ihrem TimoTruck, einem umgebauten US Freightliner-Truck, für Aufsehen. Die Freightliner heben sich klar von anderen LKW ab und ziehen so neugierige Blicke auf Straßen und Raststätten auf sich.

Im Sommer unterstützen die Transportbotschafter mit ihrem Truck an einer Bielefelder Schule den Verkehrsunterricht. Die Grundschüler durften selbst einmal hinter dem Steuer des Trucks sitzen und feststellen, dass die gesamte Klasse Platz im toten Winkel gefunden hat. Die Aktion wurde von einigen Schulleitern zu Beginn mit Skepsis gesehen, da man nicht wusste, warum die Transportbotschafter helfen wollten und was dahinter steckte. War es nur eine einfache Marketingaktion? Was wollen die erreichen?

„Manche vermuteten eine getarnte Marketingaktion hinter unserem Engagement“, so Hanna Frese, „Als Verein können wir unsere Unabhängigkeit von TimoCom deutlicher machen. Wir hoffen, dass unsere Ziele und Botschaften so noch mehr beachtet werden.“ Mit dem Vereinsstatus sind sie als gemeinnützig anerkannt worden und haben nun mehr Freiheiten und Möglichkeiten Ihre Arbeit zu machen und Ihre Kampagne auszuweiten. Kleine wie große Verkehrsteilnehmer sollen weiter angesprochen werden.

 

Quelle: mylogistics.net