Author: | Category: Transport News |

Mitte Februar wurden die aktuellen Zahlen zur Unfallstatistik veröffentlicht. Die Zahl der tödlich Verunglückten war im Jahr 2012 so niedrig wie seit Beginn der Aufzeichnung nicht mehr. Häufigste Ursachen für die Unfälle sind das Missachten der Anschnallpflicht, Fahren unter Einfluss von Medikamenten, Alkohol oder Drogen und der Klassiker: überhöhte Geschwindigkeit.

Seit den 1950er Jahren wird eine Statistik zu den Unfällen auf deutschen Straßen geführt. Seit Jahren ist die Zahl der tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer gesunken, dennoch sterben statistisch gesehen täglich 10 Menschen auf deutschen Straßen. Im letzten Jahr waren es 3.606 gesamt, im Jahr 2010 3.648. Unfälle, in die LKW verwickelt sind, passieren bedauerlicherweise täglich, der Schuldige ist jedoch nicht immer der LKW-Fahrer.

Einer der Hauptgründe für Unfälle und die allseits beliebten Staus ist die überhöhte Geschwindigkeit und dadurch resultierende Auffahrunfälle. Der Mythos, dass LKW einen längeren Bremsweg als PKW  hätten, wurde vom ARD-Kopfball-Team widerlegt. Der Bremsweg ist bis auf wenige Zentimeter gleichlang, unabhängig der Beladung. Also, Abstand einhalten und die Geschwindigkeit der Straße, dem Verkehr und der Witterung anpassen.

Die Zahl der Schwerverletzten und tödlich Verunglückten hätte niedriger sein können, hätten die Personen den Sicherheitsgurt angelegt.  Der DRV macht gemeinsam mit Volvo mit der Kampagne „Hat’s geklickt?“ auf die Risiken bei Fahren ohne Gurt aufmerksam.

Zwei weitere Unfallverursacher sind der Sekundenschlaf und kurze Unaufmerksamkeiten. Verkehrsexperten schätzen, dass jeder Vierte Unfall durch den Sekundenschlaf verursacht wurde. Gegen den Sekundenschlaf wurde die Munich Technology Group beauftragt, ihre Lenkradsensoren zur Serienreife weiterzuentwickeln. Das System reagiert auf die Kraft der Berührung. Sollte diese nachlassen, vibriert das Lenkrad oder der Autopilotfunktionen schalten sich ein.

Die Unfälle mit LKW-Beteiligung, die unter Drogen- und/oder Alkohol passiert sind, sind deutlich zurückgegangen. Auch die Unfälle nur mit PKW-Beteiligung bei denen die Fahrer unter Alkoholeinfluss standen sind aufgrund des absoluten Alkoholverbotes für Anfänger zurückgegangen.

Anschnallen, Abstand halten und Tempolimits einhalten! Gute Fahrt.

 

 

Quelle: spiegel.de, dvr.de