Autor: | Kategorie: Transport News |

Die Transportbotschafter sind wieder unterwegs gewesen. Dieses Mal haben Sie ihren LKW mit gespendeten Gütern beladen und haben sich auf den Weg in die überfluteten Gebiete in Sarajevo gemacht. Bereits im letzten Jahr haben sich die TraBos nach Tschechien in Flutgebiete aufgemacht, um dort zu helfen und gesammelte Hilfsgüter zu verteilen.

Transportbotschafter in Aktion

„Wir hatten bereits letztes Jahr bei der Flutkatastrophe in Tschechien Hilfsgüter gesammelt und einen Transport schnell und unbürokratisch auf die Beine gestellt. Ganz klar, dass wir nun auch den Menschen auf dem Balkan gezielt helfen wollten“, so Transportbotschafter Gunnar Becker. Innerhalb kurzer Zeit waren die Helfer mobilisiert und telefonierten eifrig. Lokale Unternehmen spendeten Geldbeträge oder Reinigungsartikel und Nahrungsmittel.

„Zum Glück haben wir ein gutes Netzwerk und bekamen dank der Unterstützung und Erfahrung der Bosnienhilfe Bergkamen-Werne und der Spedition Timotrans grünes Licht für die LKW-Fahrt Richtung Bosnien. So konnte schließlich ein 40-Tonner mit Mineralwasser („Babywasser“), Toilettenpapier, Farben, Mörtel, Gummischürzen, Gummistiefel und Reinigungsmittel gepackt werden – alles Sachspenden von großzügigen Industrie- und Handelsunternehmen aus Düsseldorf und Umgebung“, freut sich Becker.

Besonders wichtig ist dem Verein, dass die Hilfsgüter da ankommen, wo sie gebraucht werden: beim Volk. Jeder der geholfen hat, kann genau sehen, wo die Hilfe ankam. „Wir freuen uns riesig über die Spendenbereitschaft, denn jeder Euro hilft, Gutes zu tun“, so Becker abschließend.

Die Transportbotschafter setzen sich nun seit 2 Jahren für mehr Verständnis und Rücksicht auf deutschen Straßen ein. Hand in Hand ist ihr Slogan und unter diesem Motto rufen sie alle auf an der virtuellen Menschenkette teilzunehmen. Pro hochgeladenem Bild wird 1 Euro an die Jugendverkehrsschule der Stadt Köln gespendet.

 

Quelle: transportbotschafter.de