Autor: | Kategorie: Transport News |

Der Logistikanbieter DB Schenker hat weltweit als erster Logistikanbieter gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern MAN Truck & Bus und der Hochschule Fresenius zwei digital vernetzte LKW in den Praxiseinsatz auf die A9 geschickt.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer startete das Platoon von der DB Schenker Niederlassung in Neufahrn über die A9 nach Nürnberg. Das Zukunftsprojekt wurde mit zwei Millionen Euro durch den Bund gefördert.

„Das ist in visionäres Forschungsprojekt für unser Digitales Testfeld Autobahn A9. Der Straßengüterverkehr startet damit in seine automatisierte und vernetzte Zukunft. Wir bringen die Technik von morgen auf die Straße von heute, erproben das intelligente Zusammenspiel von Mensch, Maschine und Material. Unsere Chancen: Die Logistikprozesse – von der Rampe bis zum Kunden – können noch sicherer, effizienter, umweltfreundlicher werden. Und der Lkw-Fahrer kann zur modernen Logistikfachkraft im Digital-Truck werden.“
Zitat: Andreas Scheuer

Das „Platooning“ beschreibt ein System mit mindestens zwei Lkw, bei dem die Fahrzeuge durch Mess- und Steuerungssysteme im geringen Abstand hintereinanderfahren. Die im Platoon fahrenden Fahrzeuge sind mit einer „elektronische Deichsel“ verbunden. Das führende Fahrzeug gibt dabei die Geschwindigkeit und die Richtung vor.

Die Projektpartner optimieren bei den Testläufen die Platoon-Technik im Blick auf Kraftstoffverbrauch, Sicherheit und zur besseren Ausnutzung des Raums auf der Fahrtroute. Zudem wird die Technik auf Akzeptanz anderer Verkehrsteilnehmer und zum Testen der Voraussetzungen für eine solche Infrastruktur geprüft.

Laut Prof. Dr. Sabina Jeschke, DB-Vorstand für Digitalisierung und Technik, erweitert DB Schenker damit sein digitales Geschäftsmodell und baut damit die Vorreiterrolle im Bereich des autonomen und vernetzten Fahrens weiter aus.